Stellungnahme zum Thema Schulentwicklungsplan

13. Dezember 2015 | Von | Kategorie: Aktuelles, Pressemitteilungen & Positionen

GEW LogoAn
den Oberbürgermeister der Stadt Oldenburg,
die Leitung des Amtes für Schule und Bildung der Stadt Oldenburg,
den Vorsitzenden des Schulausschusses der Stadt Oldenburg,
die VertreterInnen der Fraktionen im Schulausschuss der Stadt Oldenburg

Stellungnahme zum Thema Schulentwicklungsplan
Der GEW-Kreisverband-Oldenburg-Stadt fordert alle Beteiligten an der Ausarbeitung und Festschreibung des neuen Schulentwicklungsplanes auf, die Anforderungen der Inklusion im SEK-I-Bereich in den Vordergrund zu stellen. Dabei sollte der neue Schulentwicklungsplan alle Schulformen in den Fokus nehmen, damit in Zukunft eine Schulform für alle mit individuellen Entwicklungsmöglichkeiten für Schülerinnen und Schüler in Oldenburg ermöglicht werden kann.

Begründung:
Die Umsetzung der Inklusion, die auch die Integration von Flüchtlingen einbeziehen muss, wird in Oldenburg von der Verwaltung und der Politik ausdrücklich gefordert und unterstützend begleitet. Die bisherige Gliederung im SEK-I-Bereich hat jedoch nicht dazu geführt, dass alle Schulen / Schulformen sich in gleichem Maße den Anforderungen der Inklusion öffnen mussten oder konnten.

Ein gegliedertes Schulsystem verhindert die Umsetzung der Inklusion an allen Schulen. So tragen fast ausschließlich die OBSen und die IGSen im SEK-I-Bereich dazu bei, dass „inklusive Pädagogik“ praktiziert werden kann.

Aus unserer Sicht sollten vor der Ausarbeitung des Schulentwicklungsplanes für jeden Stadtteil Erhebungen vorgenommen werden, die aufzeigen, welche lokalen Herausforderungen existieren und welche Möglichkeiten sich bieten – unter Einbeziehung aller vorhandenen Schulformen im SEK-I-Bereich – ein integratives Schulsystem zu entwickeln. Nur dann kann Inklusion auch gelingen!

Das gegliederte Schulsystem ist nicht förderlich bei der Bewältigung gesellschaftlicher Integrationsaufgaben, bei der Inklusion sogar ein elementares Hindernis.

Mit freundlichen Grüßen

Elfie Feller / Heinz Bührmann

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare sind geschlossen